top of page

M3 - Modeljahr 2023 vs 2020 (oder mein Umstieg von AWD auf RWD)

Nach drei Jahren und 45.000 sehr glücklichen Model 3 Long Range AWD Kilometern ist der Leasing-Vertrag abgelaufen und es steht ein neues Model 3 auf dem Hof - diesmal ein RWD (früher "Standard Range Plus") aus dem neuesten Modeljahr 2023 und gekauft (mehr zum Vorteil Kauf vs Leasing später separat). Ich möchte euch einen Einblick geben, was sich in 3 Jahren hier alles getan hat und ob ich den Umstieg auf den RWD bereue (*spoiler* nach erstem Eindruck tue ich das nicht!). Hier ein direkter Vergleich in 4 Abschnitten: Die ersten 3 (Features, Qualität, Design) beziehen sich rein auf das neue Modelljahr, der 4. auf den Vergleich RWD vs AWD.


Vorab: Laut VIN ist mein Model 3 RWD ein Modeljahr 2023, ist aber am 27.9.2022 bereits produziert und hat noch Ultraschall-Sensoren (USS). Mal schauen, ob diese demänchst auch auf Vision umgestellt werden - aktuell kann ich aber noch wunderbar einparken wie eh und je ;-).

 

1.) Features

Verbesserungen (positiv in Reihenfolge meiner Favoriten)

  • Beheiztes Lenkrad (yeah)

    • Im Winter reicht mir oft das beheizte Lenkrad mit ein wenig Sitzheizung und Lüftung auf Stufe 1 aus für ein angenehmes und energieschonendes Klima

  • Wärmepumpe

    • Deutlich effizienzter im Winter! Und schneller warm wird es gefühlt auch.

  • Schnellerer Prozessor "MCU"

    • Deutlich flüssigere Kartenn-Navigation, endlich nutzbarer Browser etc

  • Neue Mittelkonsole mit kabellosem Laden

    • Zuverlässiges Aufladen auch von großen Smartphones. Angenehme Haptik mit Stoff

  • Neue Matrix-Scheinwerfer

    • Die Scheinwerfer sind noch mal deutlich heller und leuchten besser aus

    • Etwas gewöhnungsbedürftig: Die Ausleuchtung ist etwas "kantiger" mit härteren Übergängen als das sehr homogene Licht früher. Ist aber nicht der Rede wert.

  • Elektrische Kofferraumklappe

  • USB-Anschluss und 128GB Stick im Handschuhfach für Wächter-Modus

    • Sehr zuverlässig im Gegensatz zu meinem früheren selbst gekauften Stick

  • Boom-Box

    • Sound beim Rückwärts- und Langsamfahren.

    • Wenn in Parkstellung kann das "Megafon" oder Sounds wie "Ziege, Car-Fart etc" auch viel Spaß machen, um die Außenwelt zu "beglücken"

  • Beheizte Scheibenwischerflächen

    • Damit kann die Scheibe unter den Scheibenwischern gezielt aufgeheizt werden, um vereiste Scheibenwischer schnell und effizient los zu bekommen

  • Mud-Flaps (Schmutzfänger Vorderräder)

    • Sehr praktisch. Beim alten M3 haben die Räder immer ordentlich Dreck an die vordere Tür geschmissen. Nun mit sehr dezenten "Mud-Flaps" (siehe Fotos) ist das deutlich praktischer. Es gibt sogar noch größere Mud-Flaps beiliegend - z.B. für Winter und bei schlechteren Straßenverhältnissen.

  • Tasche für Typ2-Ladekabel

    • Sehr praktisch die Tasche (früher nur Plastiktüte), analog zur Mobile Connector Tasche (ja, den gibt es immer noch dabei!)

  • Mal schauen, ob mir über die Zeit noch mehr auffällt :-)

Neutrales oder gar Negatives?

  • Habe ich noch nicht bemerken können!

 

2.) Qualität

Hier hat sich schon Einiges getan. Das Auto fühlt sich deutlich mehr "premium" an, als mein 3 Jahre altes M3. Ich habe mich damals nie beschwert, aber wo ich nun den Unterschied bemerke, bin ich froh, dass ich umgestiegen bin und der Leasing-Wagen zurückgeht.

  • Windgeräusche sind deutlich geringer

    • Beim alten M3 war vor allem an der Fahrer-A-Säule ein doch recht lautes Windgeräusch ab ca. 80km/h zu hören. Nun - angenehme Stille

  • Fahrkomfort höher und wirklich angenehm

    • Insgesamt einfach smoother (beide 18 Zoll Aero)

  • Deutlich solider, z.B.

    • Kein blechener Sound, wenn die Kinder in den Font einsteigen oder am Supercharger (klang so, als ob das Blech auf der Batterie lose aufläge)

    • Kein Rappeln über Kopfsteinpflaster

  • Spaltmaße & Verarbeitung besser

    • Türen schließen deutlich leichter

    • Insgesamt regelmäßige Spaltmaße und auch gut sitzende Türen

  • Verzicht auf Klavierlack

    • Ich führe das mal als Qualitätsvorteil auf. Verarbeitung deutlich besser und nicht mehr anfällig für Staub und Fingerabdrücke

 

3.) Design

(hier einfach mal neutral gelistet)

  • Umlaufendes "Dashboard"

    • Greift Holz- oder Weißelement in Seitentüren auf

    • Insgesamt wirkt es meiner Meinung nach harmonischer und edler

  • Schwarze Zierleisten statt Chrom

    • Um die Fenster, unter Außenspiegel, Einstiegsleisten vorne

  • Neues Design der Aero-Felgen

    • Ich find das etwas kantigere Design moderner und chiquer

  • Türöffner Innen

    • Ich find sie toll, Tesla Neulinge schauen aber immer irritiert, wie sie die Tür von Innen aufbekommen (von außen ist erstaunlich intuitiv). Mittlerweile hat Tesla kleine Tür-Icons auf den Schaltern angebracht (früher nur ein Strich), was die Orientierung zumindest etwas verbessert.

  • Der Frunk ist etwas kleiner

    • Tja, da musste wohl etwas (ca. 2cm Tiefe) der Wärmepumpe geopfert werden. Damit passt unser Easywalker Buggy XS (ich berichtete früher begeistert!) leider nicht mehr in den Frunk :-(. Nun gut - wir kommen bald aus dem Alter raus und im Kofferraum hat er immer noch genug Platz. Trotz allem ist der Frunk noch schön geräumig und praktisch!

 

4.) Unterschied zum AWD

Das muss nun jeder selber wissen, aber wir haben das "Downgrade" aus guten Gründen gemacht und bereuen es nicht:

  • 60kWh LFP vs. 75kWh (nun 82) NMCA Akku

    • LFP ("Eisenphosphat") Akkus sind weniger empfindlich und altern deutlich weniger als welche mit NMCA ("Nickel + Kobalt") Kathode. Nicht umsonst setzen mittlerweile alle PV-Speicher auf LFP

  • Nachhaltigkeit

    • LFP kommt ohne Kobalt (und Nickel) aus und ist deutlich umweltfreundlicher in der Herstellung. Aufgrund der geringeren Kapazität (60kWh vs. 82kWh nun) ist dieser auch in der Herstellung weniger energieintensiv. Damit siegt beim Punkt Nachhaltigkeit eindeutig der "kleine Akku"

  • WLTP Reichweite mit Aero von 510km vs. 560km (bzw, 626km im aktuellen AWD)

    • Wir sind mit der AWD-Long Range "560km" Reichweite wunderbar ausgekommen und ich kann mir nicht vorstellen, dass 10% weniger für uns einen Unterschied machen werden. Zum Einordnen: Über 500km schaffen immer noch die wenigsten Elektroautos der Konkurrenz selbst mit großen 80kWh Akkus! Das heißt selbst der RWD ist eigentlich nach wie vor ein "Long Range", auch wenn er früher "Standard Range Plus" betitelt wurde.

    • Da LFP (RWD) gerne auf 100% aufgeladen wird vs. 80% für den NMCA Akku (AWD), heißt das im Alltag sogar eine höhere Reichweite aus der "Garage raus" (510 vs 450km, bzw. vs 500km des aktuellen AWD)

    • Aufgrund der geringeren Alterung der LFP-Akkus dürften sich die Reichweiten mit zunehmenden Kilometern bzw. Alter sogar noch weiter annähern!

  • Beschleunigung statt 4,8 sek (aktuell 4,4s) nun 6,1 sek

    • Ich muss zugeben, den "kleinen" Unterschied merkt man mehr, als ich erwartet hätte.

    • Trotzdem zieht der RWD trotzdem sehr gut aus dem Stand oder beim Überholmanöver. Das Auto ist nie langsam und immer schnell genug für alle Lebenslagen und macht immer noch richtig Spaß.

    • Ehrlich gesagt habe ich das Pedal früher nur bei Vorführfahrten oder 2x im Jahr durchgetreten. Nette Spielerei, aber im Alltag eigentlich nichts mehr als das. Und die allermeiste Zeit fuhren wir sowieso im "Chill Modus", wobei der RWD im normalen Modus etwas zackiger als der AWD im Chill-Modus fährt.

    • Top-Speed ob 225 oder 233km/h ist nun wirklich keinen Kommentar wert.

  • Sound-System: Kein Subwoofer und Hochtöner

    • Ja, es ist etwas weniger Wumms. Und im direkten Vergleich mag man Unterschiede hören. Aber auch hier wieder: Im Alltag kein Unterschied (wie oft hören die meisten mit hoher Lautstärke und Wumms Musik?). Auch das "partielle Premium" Soundsystem ist total klasse

  • Keine Nebelscheinwerfer

    • Ehrlich? Habe ich in 3 Jahren 2x vielleicht angemacht und das nur zum Ausprobieren. Total überflüssig, v.a. mit den tollen (und nun noch besseren!) normalen Scheinwerfern.


 

Wenn man sich überlegt, dass man für den RWD 10.000€ weniger zahlt als für den AWD (Long-Range), muss man nur verdammt wenige Abstriche machen und hat meiner Meinung nach sogar noch ein wertstabileres, länger haltbares (LFP Akku) und nachhaltigeres Auto! Ich würde es wieder tun und halte die Variante mit großem Akku für das Model Y gerechtfertigt, für das Model 3 aber eigentlich unnötig!


Wie ihr seht ist das Model 3 über die Jahre kontinuierlich verbessert werden. Dazu kommen noch die vielen Software-Updates, in dessen Genuss aber auch die bestehenden Fahrzeuge kommen.


Und im Anhang noch eine Galerie mit Fotos vom Direktvergleich (links/zuerst immer das MJ 2021, dann MJ2023). Ihr seht - ich bin nach wie vor Model 3 Fan und meine Begeisterung ist sogar noch gestiegen!










121 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page