G20-Staaten auf 3-Grad-Kurs. Ein Weckruf zum Handeln jetzt!

Erschreckende Nachrichten bzgl. der Pariser Klimaschutzziele. Die Emmissionen steigen weiterhin stark bei den G20 Industriestaaten (2018 um 1,8%, siehe diesen guten Spiegel Artikel hier). Damit sind die G20 auf einem 3-Grad-Kurs und nicht 1,5% Grad wie im Pariser Abkommen vereinbart.

Wie kann es sein, dass die reichsten und mächtigsten Staaten nicht mehr tun, sondern immer noch 82% ihres Primärenergiebedars aus fossilen Energieträgern decken? Tendenz leider nicht wirklich sinkend. Schlussendlich wird auch unser Wohlstand und unsere politische Stabilität (Stichwort "Klima-Migranten") massiv darunter leiden.

Deutschland sticht leider bei vielen relevanten Klima-Metriken nicht gut hervor:

  • "Deutschland Deutschland verursacht laut dem aktuellen Bericht rund 50 Prozent mehr CO2-Emissionen für das Heizen und Kühlen von Häusern als der Durchschnitt der EU."

  • Emmissionen des Verkehrssektors sind mit 1,99 Tonnen C02 liegen um 76% (!) höher als der G20-Schnitt.

  • Der Anteil der Elektromobilität ist nach wie vor verschwindend gering. Warum können andere starke Volkswirtschaften der EU wie die Niederlande oder Norwegen uns hier so den Rang ablaufen?

Was bedeutet das für uns? Ehrlich gesagt ziehe ich daraus eine Lehre: Die Zeit des "Abwägens" ist vorbei. Es geht nicht mehr darum, ob es wichtiger ist, seine Heizung zu modernisieren oder ein E-Auto zu kaufen. Nicht mehr darum, ob die PV-Anlage sich nach 12 oder 15 Jahren ammortisiert. Wir müssen alle uns zur Verfügung stehenden Hebel addressieren, und das sofort. Ein kleiner Hoffnungsschimmer dabei - das aktuelle Niedrigzinsumfeld. Warum 10-Tausende auf der Bank liegen haben und sich über die Rendite Solarthermieanlage auf dem Dach Gedanken machen?

Kurzum, kompakt ein kleiner Maßnahmenkatalog, den noch (fast) jeder von uns in diesem Jahr anstoßen kann:

  1. Bei der Urlaubsplanung 2020 mal an einen schönen Urlaub im eigenen Land, eine Wohnmobilreise ab Wohnort oder einen Kurzflug inkl. CO2 Kompensation denken, statt das vermeintlich verlockende Fernziel. Sind wir ehrlich - Urlaub ist viel von anderen Faktoren abhängig als nur dem Reiseziel an sich.

  2. Ein E-Auto anschaffen. Für Familien z.B. ein Model 3, für das Zweitauto einen Renault Zoe. Bei heutigen Finanzierungsmöglichkeiten und den niedrigen Betriebskosten ist vielles machbar.

  3. Wenn man ein Eigenheim besitzt - bitte baut euch so schnell und so viel Photovoltauf auf eure Dächer wie ihr könnt. Eine PV-Anlage hat eine Lebenszeit von weit über 20 Jahren - vermutlich kann man sogar oft bis zu 50 Jahre nennenswerte Leistung abrufen. Alles was selber verbraucht werden kann (und das wird dank E-Autos, Wärmepumpen, smarten Geräten und bewusster "Energie-Steuerung" mehr und mehr werden) ist unglaublich günstig. Und die aktuelle Einspeisevergütung von 10 Cent sorgt selbst ohne Eigenverbrauch für eine Ammortisationszeit von gerade mal 13 Jahren (aktuell liegen die Kosten bei nur noch 1300€ pro kWp. Rechnet man noch Kreditzinsen ein sind wir vielleicht bei 14 Jahren). Das heißt in den Jahren 14 bis 50 druckt man Geld mit der Anlage! Und nach ca. 2-3 Jahren spart jeder Sonnenstrahl Co2! (danach ist nämlich der Co2-Footprint aus Produktion ausgeglichen)

  4. Schafft euch eine Wärmepumpe an. Ich war erstaunt, dass selbst bei unserem energetisch mittelmäßígen Haus mit nur teilweise Fußbodenheizung, mir der Energieberater eine Wärmepumpe empfohlen hat. Es gibt mittlerweile Luft-Wärmepumpen mit Arbeitszahlen von 4-5 die sogar bei höheren Vorlauftemperaturen und niedrigen Außentemperaturen wohlige und bezahlbare Wärme liefern. Der Business Case ist nicht ganz so einfach wie bei PV - aber auch der lohnt sich (noch mehr in Kombination mit einer großen PV-Anlage!) Und vor allem spart solch eine Anlage bereits nach kurzer Zeit jede Menge Primärenergie und damit fossile Energieträger und Co2 ein! Bitte, bitte - schaut euch das ernsthaft an und rechnet nicht nur mit dem spitzen Bleistift sondern denkt auch an die Umwelt! By the way - es ist ein unglaub tolles Gefühl, wenn man weiß, dass gerade der Strom aus der Steckdose vom eigenen Dach kommt oder die Wärme an den Füßen größtenteils aus der (selbst kalten) Außenluft!

  5. Reduziert euren Fleischkonsum. Industrielle Tierhaltung ist für mehr CO2 Auststoß verantwortlich als der gesamte Transportsektor (d.h. Fliegen, Schifffahrt, Autos, etc.)! Mit einer vegatrischen Ernährung lässt sich fast 50% CO2 einsparen, vegan sogar noch mehr!

Ihr seht. Handeln kann und sollte jeder von uns und zwar umgehend. Wir sollten nicht auf die Politik warten oder Glaubenskriege führen. Jeder Schritt in die richtige Richtung hilft und hilft so besser, je schneller er getan wird!


7 Ansichten

©2019  Greener Choices / Münster, Deutschland